IMPRESSIONEN

Neben all den "wichtigen" Dingen, die ich als Mutter, Kunstpädagogin, Kreativpädagogin oder Kunst Glaserin zu tun habe, sind es für mich als Künstlerin gerade die Kleinigkeiten - die Dinge die nicht wirklich ins Gewicht fallen - die mich neugierig machen und mein Interesse wecken. Ich möchte Anteil nehmen, an dem, was sich um mich herum abspielt. Denn ich möchte meinen eigenen, persönlichen, bestimmten Blick auf die Welt und die Dinge immer wieder verändern. 


KUNST SPIEL RAUM

Kunst kann eine ganze Menge.

Kunst kann beeindrucken sein. Kunst kann Fragen aufwerfen. Kunst kann auch Antworten geben oder verärgern, nachdenklich machen, langweilen, aufregen, überraschen, Spaß machen. Den ein oder anderen bringt Kunst zum Staunen. Das – alles - kommt immer darauf an. Es kommt auf uns an. Auf uns und unsere Vorstellungen. 

Verstell dich nie in Vorstellungen.

G.W. Exler

 

Wir machen uns oft eine Menge vor und verstellen, versperren uns ganz „schön“ die Sicht! Zum einen wegen unserer Bemühungen, den Durchblick oder die Übersicht zu behalten. Zum anderen da wir nicht so unvoreingenommen sind, wie wir vielleicht denken. Die Neuronen in unserem Gehirn nehmen uns da vorab schon so einiges ab. Sie blenden Irrelevantes einfach aus und lenken den Fokus auf jene Ereignisse im Blickfeld, die das Gehirn für richtig hält. 

 

 Man sieht oft etwas hundert Mal, tausend Mal,

ehe man es zum allerersten Mal wirklich sieht.

Christian Morgenstern

 

Gehen wir der Frage nach, „Wer oder Was Kunst ist“, gibt es viele schnelle Antworten, klare Ansichten und feste Meinungen. Dem einen geht es vor allem um Schönheit, dem anderen um - die - Wahrheit, wo es wiederum einem anderen auf das Können ankommt. Nicht zu vergessen diejenigen, die – ihren – Spaß haben wollen. Und das wo gerade „Kunst“ oftmals eine so „ernste Angelegenheit“ ist! Wie schon gesagt, kommt das auf uns selbst an und hängt damit auch von unseren Ansichten, Vorstellungen, Lebensumstände, Erfahrungen, Philosophien und Interessen ab. All das lenkt unseren Blick. Für meinen - persönlichen - Geschmack kommt dabei oft die Vorstellungskraft, Imagination oder Fantasie viel zu kurz. 

 

Fantasie haben heißt nicht,

sich etwas auszudenken,

es heißt, sich aus den Dingen

etwas zu machen.

Thomas Mann

 

Was das angeht, sind uns Kinder – um einiges – voraus! Sie nutzen dieses Wunderwerk in vollen Zügen. Sie brauchen es, um sich die Welt zu erschließen. Fantasie gibt ihnen die Möglichkeit, Dinge – wie die Welt – zu erforschen, zu entdecken und zu erfahren. So lernen sie diese – vielleicht irgendwann - zu verstehen. Das ist ihre „Art“ zu lernen. Und geht es nicht gerade darum? Zuzuschauen ohne den Durchblick zu haben? Fragen zu stellen, ohne die Antworten bereits zu kennen? Ich denke es geht so oder so um vieles mehr. 

Wo Punkt ist, soll Fragezeichen werden!

Manfred Hinrich

KUNST SPIEL RAUM

Die Welt der Kunst – spielerisch - entdecken.

Das ist kein Kinderspiel. Es reicht nicht aus, sich ein Bild zu machen. Kunst ist, kann und bietet so einiges mehr! Es braucht Sensibilität, Flexibilität, Originalität, wie auch Spontanität seitens des Künstlers und Betrachters. Und dann bringt ja auch jeder für sich noch seine Tagesform, Einstellung und Erfahrung mit ins Spiel.

 

Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.

Friedrich von Schiller

 

Am BeiSpiel von Kindern wird deutlich, wie einnehmend, erfrischend, bildend und schöpferisch diese Art zu lernen - die Welt zu begreifen - sein kann. Alles was Kinder tun, wird schnell zum Spiel. Anziehen, Zähneputzen, Zimmer aufräumen, auf Fragen antworten oder „das Richtige“ zu tun. Kinder machen sich auf ihre ganz eigene „Art“ mit den Dingen – die die Welt bedeuten – vertraut. Sie sammeln Erfahrungen, finden heraus, bilden sich Meinungen und verknüpfen alles zu Ein-, An- und Aussichten. Spiel(en) als zufällige Freizeitgestaltung oder freudige Tätigkeit zu versteht, wäre ein Fehler!

 

Der Ernst des Lebens

ist das Spielzeug der Erwachsenen.

Nur, daß er sich mit den sinnvollen Dingen,

die eine Kinderstube füllen,

nicht vergleichen läßt.

Karl Kraus

 

Ein spielerischer Umgang mit uns selbst, Kunst oder dem was noch kommt ist durchaus denkbar. Mal wieder liegt das an uns - selbst. Etwas Leichtigkeit oder Offenheit mit ins Spiel zu bringen, kann doch nicht schade - auch wenn das den meisten schwer fällt. So vieles im Leben ist ernst zu nehmen! Da sollten wir die Gelegenheiten, die sich uns bieten, das ein oder andere spielerisch anzugehen, auch ernst nehmen!

 

Ich male die Dinge, wie ich sie denke,

nicht wie ich sie sehe.

Picasso Pablo

 

Künstler wie Paul Klee, Wassily Kandinsky, Pablo Picasso oder die Künstlergruppe Cobra entdeckten das bildnerische Ausdruckspotential von Kindern für sich. Sie sahen Kinderbilder als Quelle künstlerischer Inspiration. Als Künstlerin bin ich ebenfalls immer wieder aufs Neue fasziniert davon, dass Kinder – einfach – alles zum Ausdruck bringen. Was das angeht, machen sie uns so einiges vor! Fernsehflimmern, Meeresrauschen, Eitelkeit, Mut oder Zukunft darzustellen, ist für Kinder ein Leichtes. Sie haben die Bilder im Kopf -  verpackt als Geschichten oder Fragen, die nicht immer gleich eine Antwort brauchen. 

 

Die Kunst ist eine Vermittlerin des Unaussprechlichen.

Johann Wolfgang von Goethe 

 

Kinder, die mit mir kreativ werden, setzen sich auf ihre Art mit Kunst und Künstlern auseinander. Anlass kann ein bestimmtes Thema, Material, ein Gedanken, ein Wort, eine Kunstrichtung, Technik oder ein bestimmter Künstler sein. Natürlich kommen wir dabei ins Gespräch, tauschen uns aus, wägen ab, überprüfen und diskutieren was das Zeug hält. Wir lernen von und miteinander. 

KUNST SPIEL RAUM

Ich möchte Freiraum schaffen für eigene Gedanken, Wünsche, Pläne, Ideen, Möglichkeiten, Hoffnungen, Ängste, Ahnungen. Meine eigenen und die der anderen. Mir ist es wichtig, aufmerksam zu sein und zu bleiben. "Einfach" das Leben und alles was dazu gehört mit offenen Augen und Herzen zu verstehen. 

 

 Man sollte nicht immer das tun,

was andere von einem erwarten, 

man sollte vielmehr öfter das tun,

was den eigenen Möglichkeiten

entspricht.

Willy Meurer 

Henrike Engelhardt M.A.

Friedrichstr. 10

35444 Biebertal

Telefon: +49 6409 66 28 592

E-Mail: info@kunstspielraum.com

 © 2017 Henrike Engelhardt. Alle Rechte vorbehalten.

Facebook

Aktuelle Informationen über Künstlerisches, Projekte & Co